Frische Bergluft riecht nach Freiheit

(Kommentare: 0)

teilen

Frische Bergluft riecht nach Freiheit

Wandern

Urlaub bedeutet für die meisten von uns endlich die wohlverdiente Auszeit vom Arbeitsalltag. Der ein oder andere kann es vielleicht kaum erwarten in eine Hotelanlage mit Pool und all inclusive Paket zu kommen – man ist alle Sorgen los und kann einfach nur entspannen. Bei mir sieht es allerdings in den meisten Fällen ein wenig anders aus. Anstelle des Badeanzugs packe ich alles, was ich für das (Über-)Leben brauche, in meinen großen Wanderrucksack und ziehe in die Berge. Auf den ersten Blick mag es komisch erscheinen, wenn ich trotz Urlaub vor Sonnenaufgang aufstehe, um mich danach auf einen stundenlangen Fußmarsch zu begeben … aber für mich bedeutet es tatsächlich Erholung und Freiheit.

Ein Bergmassiv schaut schon sehr majestätisch aus und die Aussicht wird besser je höher man steigt. Natürlich hat man beim Wandern ein Ziel, ob nun einen Gipfel oder eine bewirtschaftete Berghütte, die mit einer leckeren Brotzeit lockt. Und dennoch ist für mich auch der Weg das Ziel in dieser größtenteils noch so unberührten Natur. Mit jedem Schritt, den ich dort gehe, kann ich ein wenig freier atmen, den Alltag hinter mir lassen, und den Moment genießen. So simpel es ist, den Tag lang immer nur einen Fuß vor den anderen zu setzen, so wunderbar ist es auch, dabei den Blick und die Gedanken schweifen zu lassen. Hier „unten“ werden alle Dinge bunt angemalt, mit Glitzer bestreut oder mit Lichteffekten versehen, damit diese schön und besonders werden. Die Natur dagegen besticht mit schlichter Schönheit, der Glitzer entsteht durch die Sonne auf Flüssen oder Seen und kein High-Tech-Drucker bekommt eine solche Farbenbracht auf das Papier wie sie der Sonnenuntergang über die Berge zaubert.

Das Wandern einmal nüchtern betrachtet…

Als Sportwissenschaftlerin kann ich die gesundheitsförderlichen Effekte des Wanderns auf den Körper auch ganz objektiv betrachten. Wissenschaftlich gesehen stellt der Wandersport eine aerobe Ausdauerbelastung dar, die das Herz-Kreislauf-System trainiert, die Muskulatur kräftigt und sich positiv auf den Stoffwechsel auswirkt. Unser moderner Lebensstil, bestehend aus viel sitzend verrichteten Tätigkeiten, viel Bildschirmzeit und wenig vielfältigen Bewegungsmustern, ist an sich wenig förderlich für unsere Gesundheit. Regelmäßig ausgeübte Ausdaueraktivitäten wirken sich positiv auf unsere Herzgesundheit, unseren Blutzuckerspiegel und unsere allgemeine Fitness aus. Falls Sie mehr über die verschiedenen Einflussfaktoren auf unsere Gesundheit wissen möchten, eignen sich die Seminare zu den Themen Sitzen und Gesundheit am Arbeitsplatz.

Bei den vielen gemeinsamen Touren mit der Familie stand für uns Kinder weniger der sportliche Teil im Vordergrund. Für uns war es ein Abenteuer, mit eigenem Rucksack und Fernglas bewaffnet durch die Berge zu ziehen. Wir haben gelernt aufeinander Rücksicht zu nehmen, die Natur zu achten und mit Ausdauer ans Ziel zu kommen. Eine Wanderung ist in vielerlei Hinsicht eine schöne Möglichkeit, gemeinsam Zeit zu verbringen. Bei einem Tagesausflug am Wochenende kann man beispielsweise einen nahegelegenen Wald oder die Sächsischen Schweiz durchstreifen und verbindet so die oft zu kurz kommende körperliche Aktivität mit einer Portion „Heimat- und Sachunterricht“. Wenn Sie Ihre Bewegungseinheiten nicht nur auf das Wochenende verschieben wollen, sondern sich auch einen dynamischen Arbeitstag wünschen, erfahren Sie im Seminar Bewegte Pause wie dies funktionieren kann und welche Vorteile man daraus zieht. Größere Berge und weitere Wege bieten sich in den Ferien an, in denen man den Stress nicht nur geographisch gesehen hinter sich lassen kann. Da einen der Berufsalltag nach dem Urlaub bekanntlich viel zu schnell wieder hat, bietet Ihnen das Seminar zur Stressbewältigung Techniken, besser mit Stress umzugehen und ausgeglichener durch den Tag zu kommen.

… und einmal aus ganz persönlicher Sicht

Nachdem es viele Jahre lang Familientradition war, für die Sommerferien in den Wanderurlaub zu fahren, bin ich letzten Sommer das erste Mal allein unterwegs gewesen. Die vielen besorgten Fragen der Verwandtschaft („Du willst als Frau allein von Hütte zu Hütte wandern?!“) brauchten einiges an Überredung und eine Krankenversicherung, die auch eine Bergrettung im Ausland abdeckt. Nachdem die Vorbereitungen abgeschlossen und die Gegenargumente ausgeräumt waren, konnte mein Abenteuer starten. Mit großer Vorfreude habe ich mich dann also auf den Weg gemacht, mit dem Ziel, von Seefeld über die Nordkette des Karwendels bis nach Innsbruck zu wandern. Um das Ende mal vorwegzunehmen – es war schlichtweg grandios. Auf dieser Hüttenwanderung habe ich gelernt wie bereichernd neue Bekanntschaften sind, wie stark ich selbst bin und wie glücklich einen die ganz einfachen Dinge machen. Und mir ist bewusst geworden, dass man doch niemals allein ist, denn als Wanderer findet man irgendwie immer einen Wegbegleiter. Manchmal war es ein Schmetterling, der sich auf meinem Schuh ausgeruht und ein Stück weit tragen lassen hat. Manchmal kam die Begleitung in Form von Kühen daher, die beim Übertrieb von einer Alm zur anderen meinen Weg kreuzten. Und in jedem Falle habe ich auf den Hütten herzliche Menschen getroffen, die genau wie ich erschöpft und dennoch glücklich ihr Tagesziel erreicht hatten.

Fazit

Ob nun allein als Gipfelstürmer, gemeinsam als Genusswanderer oder in Familie auf Erkundungstour, die Berge bieten jede Menge Möglichkeiten für Aktiv-Urlaub. Die Bewegung an der frischen Luft ist nicht nur gut für unser körperliches Wohlbefinden, sie hilft auch, Stress abzubauen und die mentale Gesundheit zu stärken.

 

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 5.